Heinz Flischikowski

Wer einen Gedichtband von ihm aufblättert, betritt einen Weg der Vielfalt seiner Themen.
Jedes Gedicht skizziert eine kleine Szene, vor der man stehen bleibt, ein und ausatmet, lächelt, schreit, oder den Atem anhält.
Seine Lyrik ist grausam, vielgestaltig, pulsierend, verunsichert, aggressiv, verspielt, komplex und doch so einfach.
Wer in seinen Werken das typisch Deutsche oder gar den Ruhrpott entdecken möchte, wird Schiffbruch erleiden.
In seinem neuen Werk geht er in die Tiefe der Philosophie. Wo kommen wir her, wo gehen wir hin und was können
wir hoffen?
Geboren 1962 in Duisburg, aufgewachsen in Mülheim an der Ruhr. Seine Suche nach Heimat, und die Liebe treibt
ihn von NRW bis in die Wüste Sahara. Die USA, Frankreich und Canada fesseln ihn genauso wie die Insel Sylt und Hamburg, wo er einige Jahre lebt.
Seine Lyrik findet man unter anderem im Standardwerk der zeitgenössischen Dichtung in der Frankfurter Bibliothek sowie in der Bibliothek Deutschsprachiger Gedichte in München.